Login Registrieren
  • SSD-Festplatten im Test 2019: Bestenliste mit Samsung, Crucial und mehr [Juli-Update] Updated
    Quelle: PC Games Hardware

    SSD-Festplatten im Test 2019: Bestenliste mit Samsung, Crucial und mehr [Juli-Update]

    SSD-Test 2019 (Juli-Update): SSD-Festplatten sind das beste Mittel, um den PC spürbar schneller zu machen. Aktuelle Solid State Disks sind nicht nur rasend schnell, auch das Euro-pro-Gigabyte-Verh?ltnis stimmt, selbst bei Luxus-Modellen mit mehr als einem TByte. PC Games Hardware bringt die SSD-Bestenliste, konkrete Kauftipps und wichtige Infos zu SSD-Auswahl.

    Aktuelle ?nderungen hervorheben

    Hinweis: Sie sehen hier die Juli-Ausgabe mit aktualisierten Preisen und Empfehlungen. .

    SDD-Test: In der PCGH-Bestenliste stellen wir Ihnen regelm??ig empfehlenswerte SSD-Festplatten samt passender Alternativen für nahezu jeden Geldbeutel vor. Au?erdem sagen wir Ihnen nach den Produktempfehlungen, was Sie beachten sollten, wenn Sie sich selbst auf die Suche nach der für Sie passenden SSD machen.

    Einleitung: SSD-Festplatten      

    Vom Geheimtipp zum Muss: Solid State Drives versprechen, für ein neues PC-Gefühl zu sorgen. Einem mit SATA-Anschluss, am besten nach SATA-6-Gb/s-Standard, ausgestatteten aktuellen PC geben Sie mit kaum einer anderen Komponente einen solchen "Kick"; abseits von Spiele-Fps wird sich der Rechner wie nach einer Frischzellenkur anfühlen. Nahezu alle kleineren, aber nervigen Wartezeiten verringern sich oder entfallen komplett, das Ansprechverhalten ist einfach sensationell - auch ein RAID-Verbund aus herk?mmlichen Magnet-Festplatten kann da nicht mithalten. Mehrere empfehlenswerte und bew?hrte 256-GByte-Modelle gibt es bereits für um die 45 Euro und flotte 128-GByte-SSDs sind konstant für unter 30 Euro zu haben. Nicht mehr empfehlenswert ist inzwischen die 64-GB-Kapazit?t, da manche gr??ere Spiele nicht einmal mehr draufpassen. Vor langer Zeit noch als guter Einstieg sinnvoll, sind die Glanzzeiten der kleinen SSD-Festplatten mittlerweile vorbei. Denn für Anwender, die von HDD-Speicherplatzdimensionen verw?hnt sind, fallen die Einschr?nkungen und die Performance-Verluste gegenüber 128- und 256-GByte-SSDs einfach zu gro? aus und das Preis-Leistungsverh?ltnis ist nicht mehr gut. Erst recht für Gaming-Rechner ist daher erst eine Kapazit?t von etwa einem halben Terabyte sinnvoll.

    9 NVME-SSDs im Test: Die K?nigsklasse der SSDs 9 NVME-SSDs im Test: Die K?nigsklasse der SSDs PCGH Plus: Endlich! Die Speicherpreise sinken wieder und selbst die teuren Modelle der NVME-K?nigsklasse werden erschwinglicher. Wir bitten aktuelle Modelle zum Test. Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 06/2018.
    mehr ...
    zum Artikel

    Preisentwicklung von SSDs: Aktuell so günstig wie nie zuvor      

    Die letzten Jahre fielen die Preise für Flash-Speicher unaufh?rlich. Man konnte meinen, die SSD macht der HDD die letzte Daseinsberechtigung als Datengrab streitig. Es gibt zwar mittlerweile üppige Solid State Drives mit bis zu 4 TiByte, jedoch steigt hier der Preis direkt proportional mit der Kapazit?t, was bei einer HDD nicht unbedingt der Fall ist. Noch immer ist sie im Preis pro Gigabyte deutlich günstiger als eine SSD.

    Der Preisverfall von Flash-Speichern hatte aber letztes sp?testens seit Herbst 2016 sein Ende gefunden. Die SSD-Preise zogen pl?tzlich wieder kr?ftig an. Grund dafür waren Lieferengp?sse, da der Flash-Massenspeicher auch in Notebooks und Smartphones immer beliebter und üppiger wird. Seit Jahresbeginn hat sich der Markt wieder entspannt, die Solid State Drives sind wieder angenehm günstig mit Preistrend nach unten. Mittlerweile sind sie so günstig wie noch nie zuvor. Ein halbes Terabyte an Kapazit?t ist etwa schon ab circa 50 Euro zu haben. Vor einem Jahr war der Preis noch fast doppelt so hoch.

    Samsung SSD 860 Evo 500 GB SATA (MZ-76E500B)Samsung SSD 860 Evo 500 GB SATA (MZ-76E500B) - Geizhals Preisentwicklung

    Obwohl sich nur wenige technische Neuheiten unter den SSD-Festplatten auftun, erscheinen stets neue Modelle, wie etwa die 860 Evo oder eine Crucial MX500.

    SSD-Festplatten im Test: Marktüberblick      

    Geben Sie im PCGH-Preisvergleich das Stichwort "SSD" ein, werden Sie allein im Bereich der üblichen 2,5-Zoll-SSDs mit Hunderten von Suchtreffern geradezu erschlagen: Zwischen Samsung, Corsair, Crucial, Intel, OCZ, Western Digital, Sandisk, Photofast und Winkom, zwischen mSATA, Expresscard/34 und USB 3.0, zwischen Indilinx, Arowana, Phison, Marvell und Sandforce, zwischen Single-, Multi- und Triple-Level-Cells, Toggle-DDR und eMLC, ist man hoffnungslos verloren - selbst wenn die Entscheidung für eine Gr??enkategorie aufgrund des zur Verfügung stehenden Budgets bereits gefallen ist. Unsere Empfehlungen helfen weiter!

    Die aktuelle SSD-Bestenliste und Kaufberatung beinhaltet wie immer alle Modelle unserer Vergleichstests. Mehrere empfehlenswerte und bew?hrte 256-GByte-Modelle gibt es bereits für um die 35 Euro. Nicht mehr empfehlenswert ist inzwischen die 64-GB-Klasse. Vor langer Zeit noch als guter Einstieg sinnvoll, sind die Glanzzeiten der kleinen Solid State Drives mittlerweile vorbei. Denn für Anwender, die von HDD-Speicherplatzdimensionen verw?hnt sind, fallen die Einschr?nkungen und die Performance-Verluste gegenüber 128- und 256-GByte-SSDs einfach zu gro? aus und das Preis-Leistungsverh?ltnis ist nicht mehr gut. Aktuelle Modelle erscheinen mittlerweile gar nicht mehr in zweistelliger Mini-Kapazit?t.
    Samsung SSD 970 Evo und Pro Samsung SSD 970 Evo und Pro Quelle: 博电竞滚球APP
    In der High-End-Klasse, also bei den PCI-Express-SSDs, tut sich einiges: Sie wachsen immer mehr von der teuren Nische in den Mainstream hinein. Anfangs waren sie noch ausschlie?lich als PCIe-x4-Steckkarte erh?ltlich, wie etwa die Intel SSD 750, mittlerweile hat sich aber der M.2-Formfaktor durchgesetzt. Aktuelle Mainboards bieten auch einen M.2-Slot, der die vier PCIe-3.0-Lanes nutzt, sodass die Adapterkarte weggelassen werden kann. So etwa bei den aktuellen Samsung-Modellen: Die Samsung SSD 970 Pro erschien im April 2018 und positionierte sich im SSD-Test als aktuelles Nonplusultra. Sie l?st die 960 Pro nach eineinhalb Jahren ab. Zeitgleich erschien mit der Samsung SSD 970 Evo das Preis-Leistungs-Pendant. Mit der SSD 600p hat Intel das untere Ende der PCI-E-SSDs neu definiert: Sie ist zwar etwas langsamer, dafür aber auch ebenso billiger und n?hert sich preislich am ehesten den günstigeren SATA-Modellen an. Intel hat sie mittlerweile auch mit der schnelleren SSD 760p abgel?st, die nun mit der 970 Evo konkurriert.

    Im Oktober sind mit der Intel SSD 660p und Crucial P1 auch die ersten SSDs mit QLC-NAND-Flash erschienen. In Preis aber auch in Leistung passen sie in die Nische zwischen SATA- und PCI-E-SSDs.QLC-Flash speichert mit vier Bit pro Zelle, die Speicherdichte hat sich also dadurch erh?ht, jedoch auf Kosten der durchführbaren Schreibzyklen. Dennoch kommen beide Modelle mit fünf Jahren Garantie. Ein erster Vergleichstest ist in der aktuellen Heftausgabe 12/2018 zu lesen.

    Nicht verpassen: SSD-Festplatten: Funktionsweise, Fachbegriffe und Eigenschaften erkl?rt

    Reklame: Die besten SSDs für Spieler jetzt bei Alternate entdecken
    01:44
    Video: SSD per W?rmebildkamera analysiert
      • Von INU.ID Moderator
        Zitat
        3961.0 [Balken au?erhalb der Skala]
        Genau sowas will man lesen.
      • Von IICARUS L?tkolbengott/-g?ttin
        Als ich auf Wasser umbaute war ich auch gegen ein Mora, heute bin ich froh einen mit dabei zu haben. Wobei er uns nicht st?rt da er hinten unter dem Schreibtisch steht und so nicht so auff?llig ist. Es handelt sich auch um die kleinere Varianten den 360 LT und nicht den gr??eren 420er. Reich mir aber vollkommen aus, da ich intern noch zwei Radiatoren mit verbaut habe. Im Schnitt liege ich bei etwa 500 U/min und einer Wassertemperatur um die 29-30°C. Momentan mit einer Raumtemperatur bis 30°C komme ich nur auf etwa 31-32°C. Ich k?nnte sogar eine Drehzahl von nur 350 U/min laufen lassen und h?tte dann halt noch 5-7°C mehr. Aber da ich die 500 U/min schon nicht raus h?ren kann lasse ich lieber die Wassertemperatur etwas niedriger. Habe auch das Gefühl das durch die niedrigere Temperatur weniger Weichmacher raus gewaschen wird, denn nach fast 2 Jahren hatte ich im Kühler kein Weichmacher nach dem zerlegen feststellen k?nnen.

        Ist aber natürlich Geschmackssache und nicht jedermann Sache.
      • Von cryon1c Volt-Modder(in)
        Zitat von IICARUS
        Ja klar, wieso nicht, lohnt sich auch mit einem R7 1700.

        Bei meinem 9900K lohnt es sich nicht und ich bin so auch sehr zufrieden mit meinem System. Meine Lüfter laufen alle nicht über 500 U/min. Jetzt wo es so hei? ist vielleicht mal auf 600 U/min. Das geht bei mir nur weil noch ein Mora mit dran h?ngen habe.
        Naja ich hab für den R7 1700 auch einen Platz im zweiten PC (StreamingPC) daher macht es eh Sinn aufzurüsten - das war der Plan schon beim anschaffen beider PCs - AM4 überall damit ich die schw?cher werdende Hardware rüberschieben kann statt verkaufen.
        2400G APU bleibt dann als Backup rumfliegen im Fall der F?lle, wobei ich mich nicht dran erinnern kann wann eine CPU mal kaputt ging bei mir. Wird vll verschenkt samt altem Board dann.
        Wegen MoRa kann ich mich aber irgendwie nicht damit anfreunden. Muss dann wohl mit h?herer Lautst?rke leben im PC, da 2x 360 nicht reicht (Coolstream, 1x SE 1x PE, also nicht ganz dicke).
        Und gepfiffen auf RGB, bei den kranken Sommertemperaturen haue ich da einfach EKWB Vardar Lüfter rein und gut ist.
      • Von IICARUS L?tkolbengott/-g?ttin
        Ja klar, wieso nicht, lohnt sich auch mit einem R7 1700.

        Bei meinem 9900K lohnt es sich nicht und ich bin so auch sehr zufrieden mit meinem System. Meine Lüfter laufen alle nicht über 500 U/min. Jetzt wo es so hei? ist vielleicht mal auf 600 U/min. Das geht bei mir nur weil noch ein Mora mit dran h?ngen habe.
      • Von cryon1c Volt-Modder(in)
        Zitat von IICARUS
        Habe auch eine Wasserkühlung verbaut und mein Airflow ist auch nicht der beste, da oben und vorne durch die Radiatoren Luft rein bef?rdert wird und nur hinten über ein Lüfter und der Rückwand was aus Loch blecht besteht entweichen kann. Die Temperaturen werden bei mir im Geh?use auch um die 32-37°C unter Last betragen. Wobei bei mir die Grafikkarte auch mit der Wasserkühlung integriert ist und so keine W?rme ins Geh?use abgibt.
        Die Grafikkarte ist auch integriert, aktuell sinds 2x 360er die aber leider von den Enermax TB.RGB Lüftern befeuert werden und das auf minimalen Umdrehungen und suboptimaler Anordnung. Wollte es halt hübsch haben, leider sind die Temperaturen nicht zufriedenstellend. Hab die EKWB Vardar Lüfter und Noiseblocker Eloop hier schon rumliegen, das Problem ist also nur 1x umbauen. Da jetzt eh Ryzen 3000 kommt, zerlege ich die WaKü doch net bevor ich die CPU habe xD
        Mal sehen ob ich die irgendwo in der Stadt am Montag krallen kann, 12 Kerne sollten reichen und der 1700er geht in den StreamingPC. Leider muss da das Motherboard weichen weil nicht genug PCI-e Slots, argh. Hier ist alles Baustelle
        Wenn das System erstmal offen ist, teste ich auch gleich ob die Abdeckung auf der SSD hilft und wenn ja - wie der Unterschied ist.
        Ansonsten wird da ein vernünftiger Kühler gekauft. Optik ist mir mittlerweile egal bei den kranken Sommertemperaturen hier. Hab im Winter doch net gedacht das hier 38°C werden wo ich das gebaut habe xD

        Werde an der Seite den Intake machen und oben rausblasen lassen durch den Radi. Unten kommen noch Lüfter hin, aber dafür muss erstmal die vertikale GPU-Halterung wieder raus.
  • Print / Abo
    Apps
    PCGH Magazin 09/2019 PC Games 08/2019 PC Games MMore 07/2019 play3 09/2019 Games Aktuell 08/2019 XBG Games 01/2018
    PCGH Magazin 09/2019 PC Games 08/2019 PC Games MMORE Computec Kiosk