Login Registrieren
  • [PLUS] AMD-Mainboards mit AM4 im Test: 5× X470 und 1× X370 zum Vergleich
    Quelle: PC Games Hardware

    PCGH-Plus Label [PLUS] AMD-Mainboards mit AM4 im Test: 5× X470 und 1× X370 zum Vergleich

    PCGH Plus: Nicht nur das Ryzen-CPU-Portfolio hat dieses Frühjahr eine Frischzellenkur erhalten, auch die Mainboards wurden runderneuert. Wir vergleichen fünf X470-Vertreter mit einer X370-Platine von 2017. Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 07/2018.

    AM4-Mainboards, Gen 2      

    Als AMD im vergangenen Jahr die Zen-Architektur in den Massenmarkt einführte, waren die Urteile einheitlich gespalten: Für die Ryzen-CPUs gab und gibt es allerorten gro?es Lob, die zugeh?rige AM4-Plattform trübte aber gleich mit mehreren Schwachstellen den Gesamteindruck. Das Durcheinander bei der Kühlerkompatibilit?t konnte einige Monate und diverse Nachrüstkits sp?ter zu den Akten gelegt werden und die anfangs sehr problematische Speicherkompatibilit?t und -übertaktbarkeit wurde nach und nach mit UEFI-Updates verbessert. Das Fragezeichen hinter der Mainboard-Produktpalette als solcher blieb aber bestehen.

    AMD-Fans beschweren sich über "Zu wenig Auswahl und keine High-End-Platinen" bei den Mainboard-Herstellern; wer Intels Sockel-1151-Niveau gewohnt ist, beklagt "maximal Mittelklasse-Ausstattung" bei den X370-Mainboards und zum Teil deutliche Abstriche bei den B350-Modellen. Mit der Ryzen-2000-Generation alias Pinnacle Ridge hat AMD im April die Qualit?ten der CPUs weiter ausgebaut und das Niveau von Intels bislang besten Coffee-Lake-Prozessoren gekontert (siehe PCGH 06/2018). Zeit zu prüfen, ob der 2018er Mainboard-Jahrgang diesem Anspruch gerecht werden kann.

    Gereifte UEFIs      

    Bezüglich der Stabilit?t k?nnen wir an dieser Stelle bereits Entwarnung geben: AMD hat die neuen Ryzen-CPUs zwar an entscheidenden Stellen beschleunigt, aber keine prinzipiellen ?nderungen am ehemals problematischen Speichercontroller vorgenommen. Die Entwickler k?nnen ihre gesammelte Erfahrung aus dem letzten Jahr also 1:1 übertragen und wir hatten mit keinem Testkandidaten Probleme. Auch unvollst?ndige Menüs und andere UEFI-Baustellen, welche bei der X370-Generation den Eindruck einer unfertigen, überhastet ver?ffentlichten Plattform erweckten, sucht man diesmal vergebens.

    Leider gilt dies weiterhin auch für einige Optionen, die andernorts zwar weder selbstverst?ndlich noch unverzichtbar sind, sich aber im Alltag als hilfreich erwiesen haben. So bietet beispielsweise kein Testkandidat eine adaptive Vcore-Regelung, die die Kernspannung nur bei tats?chlich erh?hten Taktraten beeinflusst, und auch einzeln abschaltbare SATA-Ports sucht man vergebens, obwohl diese Nettigkeiten für einige Hersteller zur Standard-Ausstattung auf Intel-Mainboards geh?ren. Wir gehen davon aus, dass der von AMD stammenden UEFI-Basis schlicht entsprechende M?glichkeiten fehlen, denn den Herstellern ist der Mangel durchaus bekannt. MSI verweist beispielsweise als Ersatz für adaptive Vcore-Einstellungen auf eine aggressive Load-Line-Calibration. Von 0 Prozent (Mode1) über die Standardeinstellung von 20 Prozent (Mode3) bis zu 70 Prozent (Mode8) Aufschlag bei der angestrebten Kernspannung erlaubt beispielsweise das X470 Gaming M7 AC unter Volllast - zum übertakten genügt das. Aber auf Zehntel Millivolt exakt einstellbare Kombinationen aus Idle+Load-Offset und adaptivem Volllast-Spannungsboost, wie ihn einige Core-i7-übertakter nutzen k?nnen, w?ren auch bei AMD-Besitzern willkommen.

    Neue "Features"      

    Abseits der Mainboard-spezifischen UEFI-F?higkeiten bewirbt AMD den X470 mit zwei neuen Eigenschaften. Zum einen wurde die Fertigung optimiert und so die TDP von 6,8 auf 4,8 Watt reduziert - maximal zwei Watt Unterschied, bei geringer Auslastung entsprechend weniger, sind tyischen Desktop-Anwendern allerdings egal.

    Zum anderen gibt es mit SenseMI eine Caching-L?sung, die zwar allein vom Treiber bereitgestellt wird, über die Lizenzverwaltung aber auf X470-Systeme beschr?nkt ist. Deren Eigentümer erhalten hier ein ungew?hnlich intelligentes System, das nicht nur SSDs als schnellen Zwischenspeicher für Zugriffe auf Festplatten respektive RAM als Cache für SSD-Zugriffe nutzen kann, sondern erstmals im Desktop beide Ans?tze zu einem dreistufigen Speicher-Subsystem kombiniert. So sollen die Gr??en- respektive Geschwindigkeitsvorteile aller drei Speichertypen optimal zu "einem" günstigen und schnellen logischen Laufwerk kombiniert werden. In der Praxis dürfte SenseMI aber vor dem gleichen Nachfrage-Problem stehen wie alle anderen Caching-L?sungen für Heimanwender: SSDs sind mittlerweile so günstig, dass in neuen Rechnern sowieso nur noch performance-unkritische Daten auf Festplatten gespeichert werden. Programme ihrerseits sind nur selten vom Datendurchsatz der SSDs limitiert.

    Ausstattung unver?ndert      

    Andere Verbesserungen gegenüber dem X370 sucht man beim X470 dagegen vergeblich - und damit w?ren wir beim Hauptproblem, das sich durch diesen Test zieht: Schon im letzten Jahr bescheinigten wir dem X370 eine Ausstattung, die hinter dem Niveau von Intels Z170 aus dem Jahre 2015 zurückbleibt. Das Gebotene reicht zwar für die Bedürfnisse der meisten Anwender mehr als aus, jenseits von "ausreichend" haben Intels 200er und jüngst die ersten echten 300er PCHs (siehe PCGH 06/2018) die Messlatte für "gut" aber deutlich angehoben. Und der X470 unternimmt keinen Versuch, diesen Rückstand zu verkleinern.

    Unproblematisch ist dabei weiterhin die USB-Ausstattung: Als erster I/O-Hub überhaupt bot der X370 einen internen USB-3.1-Controller. Auch wenn Intels HB360 und H370 mittlerweile über vier native Ports verfügen, liegt der X470 mit deren zweien noch ganz gut im Rennen, denn bei AMD bekommt man zus?tzlich USB 3.0 en masse. Sechs Ports bieten die X370-/X470-I/O-Hubs, dazu kommen noch einmal vier weitere von der Ryzen-CPU selbst. Acht- (MSI) oder gar zehnmal USB 3.0 (Asrock, Asus, Gigabyte) zus?tzlich zu den USB-3.1-Anschlüssen bieten unsere Testkandidaten intern und extern - da kann kein Intel-Mainboard mithalten. Allerdings hat auch kaum ein Anwender so viele Peripherieger?te, die mehr als USB 2.0 ben?tigen.

    PC Games Hardware Plus
    Jetzt für 0,99 € kaufen oder gleich für 4,50 € ein Monatsabo abschlie?en Gekauften Artikel erneut kostenlos freischalten.
    Folgende Produkte finden Sie im Test: 
    • Asrock X370 Killer SLI
    • ?Asus Crosshair VII Hero Wi-Fi
    • Asus Prime X470-Pro
    • Gigabyte X470 Aorus Gaming 7 Wifi
    • MSI X470 Gaming M7 AC
    • MSI X470 Gaming Plus
    Sie k?nnen Artikel einzeln kaufen oder ein Monatsabo erwerben. Als PCGH-Digital-Abonnent erhalten Sie kostenfrei Zugriff auf alle Plus-Artikel! Sie sind bereits Digital-Abonnent? Dann loggen Sie sich ein und lesen los! Sie m?chten PCGH-Digital-Abonnent werden? In unserem Shop finden Sie viele Abo-Pr?mien. So funktioniert LaterPay

    Weitere PCGH-Plus-Artikel finden Sie auf unserer Landingpage [PLUS] 8 günstige AM4-Mainboards für AMD Ryzen im Test [PLUS] 8 günstige AM4-Mainboards für AMD Ryzen im Test PCGH Plus: Wer wegen des guten Preis-Leistungs-Verh?ltnisses zu einer Ryzen-2000-CPU greift, der m?chte wohl kaum ein überteuertes Mainboard. Wir testen sieben der neuen B450-Modelle und einen X470-Nachzügler. Der Artikel stammt aus PC Games Hardware 10/2018.
    mehr ...
    zum Artikel
  • Print / Abo
    Apps
    PCGH Magazin 09/2019 PC Games 08/2019 PC Games MMore 07/2019 play3 09/2019 Games Aktuell 08/2019 XBG Games 01/2018
    PCGH Magazin 09/2019 PC Games 08/2019 PC Games MMORE Computec Kiosk